.

.

.




Fernstudium Wirtschaftspsychologie

Das akademische Fernstudium Wirtschaftspsychologie erfreut sich großer Beliebtheit und weckt bei vielen Berufstätigen großes Interesse. Dies ist vor allem dem interdisziplinären Aufbau des Studienfaches geschuldet, das so geradezu prädestiniert zur Qualifizierung angehender Führungskräfte erscheint. Die Verbindung von Psychologie und Wirtschaft eröffnet den Absolventen vielversprechende Perspektiven, während die Form als Fernstudium eine optimale Vereinbarkeit mit dem Beruf und/oder der Familie gewährleistet. Nichtsdestotrotz darf man ein solches Fernstudium nicht unterschätzen und sollte sich im Vorfeld sorgfältig informieren. Das kostenlose Informationsmaterial der Hochschulen kann unverbindlich angefordert werden und gibt über die wichtigsten Eckdaten Auskunft.

Karrierechancen als Wirtschaftspsychologe

Zunächst sind natürlich die Karrierechancen nach einem Studium der Wirtschaftspsychologie von Interesse. Insbesondere dann, wenn das Studium parallel zum Beruf absolviert wird, verfolgt man natürlich konkrete Karrierepläne und sollte vorab in Erfahrung bringen, ob das wirtschaftspsychologische Studium auch tatsächlich dazu geeignet ist, die Berufswünsche zu erfüllen. Ansonsten erlebt man hinterher mitunter eine böse Überraschung und muss enttäuscht feststellen, dass die eigenen Vorstellungen nicht zur Realität passen. Grundsätzlich bietet die interdisziplinäre Wirtschaftspsychologie jedoch vielversprechende Perspektiven und ist die perfekte Studienwahl für all diejenigen, die sich für das menschliche Verhalten und Erleben im wirtschaftlichen Umfeld interessieren. Genau damit beschäftigen sich studierte Wirtschaftspsychologen, die vor allem in den folgenden Bereichen zum Einsatz kommen:

  • Marketing
  • Personalwesen
  • Organisationsentwicklung
  • Marktforschung
  • Vertrieb
  • Aus- und Weiterbildung
  • Werbung
  • Kommunikation
  • Coaching
  • Unternehmensberatung

Je nach Einsatzgebiet widmen sich Wirtschaftspsychologen so beispielsweise der Konzeption von Werbemaßnahmen, der Personalauswahl oder auch der Optimierung der Arbeitsbedingungen. Das breit gefächerte Spektrum sorgt so für vielfältige Berufschancen in den unterschiedlichsten Branchen. Insbesondere in Kombination mit einer gewissen Berufspraxis können sich für Absolventen so rosige Berufsaussichten ergeben.

Das Gehalt als Wirtschaftspsychologe

Ein essentieller Bestandteil einer gelungenen Karriere ist auch ein entsprechendes Einkommen. Angehende Wirtschaftspsychologen interessieren sich aus diesem Grund nicht nur für ihre beruflichen Chancen, sondern auch ganz besonders für die Verdienstmöglichkeiten. Das durchschnittliche Gehalt kann hier auf etwa 25.000 Euro bis 55.000 Euro brutto im Jahr beziffert werden. Diese Zahlen können jedoch nur als grobe Orientierungshilfe dienen, denn das konkrete Einkommen hängt von verschiedenen Faktoren ab und variiert somit von Fall zu Fall.

Das Fernstudium Wirtschaftspsychologie mit Bachelor-Abschluss

Berufstätige, die Gefallen an der Wirtschaftspsychologie finden und einen entsprechenden grundständigen Studienabschluss anstreben, werden an der einen oder anderen Hochschule fündig und können dort das Fernstudium Wirtschaftspsychologie mit dem Ziel Bachelor in Angriff nehmen. Voraussetzung dafür ist lediglich das (Fach-)Abitur oder eine Anerkennung beispielsweise als beruflich Qualifizierter. Je nach Pensum und Tempo kann man dann von einer Dauer zwischen sechs und zwölf Semester ausgehen. Währenddessen beschäftigt man sich ausführlich mit den wissenschaftlichen Grundlagen der Wirtschaftspsychologie, zu denen vor allem die folgenden Inhalte zählen:

  • Grundlagen der Psychologie
  • Statistik
  • Sozialpsychologie
  • Pädagogische Psychologie
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Controlling
  • Marketing
  • Vertrieb
  • Personalmanagement
  • Wirtschaftspsychologie

Per Fernstudium Wirtschaftspsychologie zum Master-Abschluss

Postgraduale Aufbaustudiengänge erweisen sich immer häufiger als Schlüssel zum beruflichen Glück und stehen daher auch bei Berufstätigen hoch im Kurs. Wer auf der Karriereleiter aufsteigen möchte, hat mit dem Master oftmals deutlich bessere Chancen auf eine verantwortungsvolle Führungsposition. Dementsprechend liegt es nahe, beispielsweise in Wirtschaftspsychologie den Master per Fernstudium zu machen. Auf diese Art und Weise kann man weiterhin seinem Job nachgehen und gleichzeitig fundierte Kenntnisse in den folgenden Bereichen erwerben:

  • Personalpsychologie
  • Arbeitspsychologie
  • Marktpsychologie
  • Organisationspsychologie
  • Unternehmensführung
  • Werbepsychologie
  • Kommunikation

Zwischen vier und acht Semestern muss man im Allgemeinen für das Master-Fernstudium Wirtschaftspsychologie einplanen. Um dieses überhaupt aufnehmen zu können, ist ein erster einschlägiger Hochschulabschluss erforderlich. Wer ein grundständiges Studium der Psychologie oder Wirtschaftswissenschaften mit dem Bachelor abgeschlossen hat, wird demnach zum Master-Fernstudium zugelassen und kann sich ausführlich der Business Psychology widmen.

Die Kosten im Fernstudium Wirtschaftspsychologie und ihre Finanzierung

Das Fernstudium Wirtschaftspsychologie wird vielfach von privaten Hochschulen angeboten, die sich über die Studiengebühren finanzieren. Dementsprechend muss man im Fernstudium Wirtschaftspsychologie auch mit gewissen Kosten rechnen. Diese können beispielsweise zwischen 2.000 Euro und 14.000 Euro schwanken, so dass eine entsprechende Recherche absolut unabdingbar ist. Im Gespräch mit der Studienberatung oder auch beim Studium des Informationsmaterials kann man die Kosten an der jeweiligen Hochschule in Erfahrung bringen. Bei dieser Gelegenheit sollten angehende Wirtschaftspsychologen ebenfalls die Finanzierungsmöglichkeiten ergründen. Im Allgemeinen kommen dabei die folgenden Optionen infrage:

  • Monatsraten
  • Studienkredit
  • Bildungsgutschein
  • Stipendium
  • BAföG
  • finanzielle Unterstützung durch den Arbeitgeber

Trotz rosiger Aussichten und vielversprechender Verdienstmöglichkeiten sollten angehende Fernstudenten der Wirtschaftspsychologie nicht vergessen, dass ein berufsbegleitendes Studium durchaus ins Geld gehen kann und daher erst einmal finanziert sein will.