.

.

.




Fernstudium Psychologie Quereinstieg

Da die Dauer eines Fernstudium Psychologie doch recht lang ist, wäre ein Quereinstieg natürlich interessant. Ob ein Quereinstieg in das Fach Psychologie möglich ist, ist nicht so einfach zu bejahen, da dies auf verschiedene Faktoren und vor allem Ihre Biografie ankommt.

Unser Ziel ist es, Ihnen auf dieser Übersichtsseite grundsätzliche Informationen und einen Überblick zu geben, ob bzw. wie ein Quereinstieg ins Psychologiestudium möglich ist.

Ihre Vorqualifikation ist entscheidend

Wenn Sie bereits im Rahmen Ihrer Ausbildung oder vorangegangener Studiengänge das Fachgebiet Psychologie oder entsprechende Teilgebiete erfolgreich abgelegt haben, so können diese unter Umständen angerechnet werden, wobei zusätzlich noch zu differenzieren wäre, welchen Status und Anerkennung Ihre Qualifikation innehat. Zusätzlich ist entscheidend für welche Art des Psychologie-Fernstudiums Sie sich entscheiden.

Ideal ist der Quereinstieg ins Fach Psychologie für Studenten, die bereits an staatlichen Präsenzuniversitäten im Fach Psychologie eingeschrieben waren, das Studium aber nicht zu Ende führen konnten.

Quereinstieg in Fernstudium bzw. Fernlehrgang

Da Fernlehrgänge an privaten Akademien und Fernhochschulen oft nicht staatlich sind und internen Regularien und Zertifizierungen folgen müssen, ist eine Anrechnung von Vorkenntnissen durchaus möglich. An dieser Stelle können wir Ihnen leider keine einhundert Prozent verlässliche Information dazu geben, was wie möglich wäre. Der einzige valide Weg für Sie ist, direkt in Kontakt mit den Instituten zu treten und dort anzufragen.

Wenn Sie ein vollwertiges Fernstudium der Psychologie absolvieren möchten, wie es grundsätzlich nur bei der Fernuniversität Hagen möglich ist, sind die Anforderungen an den Quereinstieg selbstverständlich höher. Solche Studiengänge richten sich nach dem Landeshochschulgesetz und müssen damit andere Standards erfüllen als der Fernlehrgang. Im folgenden Abschnitt erhalten Sie weitere Hintergrundinformationen.

Bologna-Prozess und Anrechenbarkeit von Modulen

Möchten Sie sich für Ihr Hochschulstudium Fächer anrechnen lassen, um die Studienzeit zu verkürzen und damit quer einzusteigen, müssen Sie entsprechende Nachweise erbringen. Haben Sie bspw. bereits ein Psychologiestudium abbrechen müssen oder haben Sie in einem vorangegangenen Studiengang Kenntnisse der Psychologie erworben, können Ihnen diese angerechnet werden.

Entscheidend ist, an welcher Hochschule sie diese Kenntnisse erworben haben. Im Rahmen des Bologna-Prozesses, der auch für die Einführung von Bachelor und Master maßgeblich war, sollten die Studiengänge mehr oder weniger vereinheitlicht und die Teilmodule bei anderen Universitäten anerkennbar gemacht werden.

Sollten Sie also an einer anerkannten Hochschule Leistungsnachweise erworben haben und sollten die Lehrinhalte vergleichbar sein, steht einer Anrechnung Ihrer Leistungen in aller Regel nichts im Wege. Vor dem Beginn des Studiums sollten Sie die Nachweise zusammentragen und an die neue Fernuniversität wegen Ihres Quereinstiegs senden.

Fragen Sie direkt bei den Anbietern an!

Da die Frage der Anrechenbarkeit und des Quereinstiegs sehr vielschichtig ist und eine verlässliche Aussage nur durch den Anbieter des Studiums kommen kann, sollten Sie zwingend bei den Instituten selbst anfragen. Empfehlenswert ist außerdem im ersten Schritt die Informationsmaterialien unterschiedlicher Anbieter anzufragen. Dort bekommen Sie erste Hintergrundinformationen und auch Ansprechpartner genannt.

Auch, wenn die Situation im ersten Augenblick etwas verzwickt ist sollten Sie sich nicht entmutigen lassen und sich über den Quereinstieg ins Fernstudium Psychologie informieren.